Heimatverein Lingen
VereinVeranstaltungenArchäologieFamilienforschungHeimatforschungHistoryQuellenAktivServiceSuchen
Archivalie de Monats
Geschichte Lingens
Chronik der Stadt Lingen
Lingen im Nationalsozialismus
Beiträge des Stadtarchivs
Archivalie de Monats

75 Jahre Kriegsende Das Osterfest 1945 stand in Lingen unter dem Zeichen der heranrückenden Front. Am Ostermontag, dem 2. April, nahmen die Briten Nordhorn ein und rückten bis nach Schepsdorf vor.

 

Räude, Rotz und Spanische Grippe Die Zeit des Ersten Weltkrieges war auch eine Zeit der Seuchen. Krankheiten wie Typhus, Ruhr oder Cholera verbreiteten sich unter den Soldaten. An der Lingener "Heimatfront" waren es aber seit jeher insbesondere Tiere, unter denen immer wieder Seuchen grassierten.

 

Tiere im Ersten Weltkrieg Der Erste Weltkrieg wird oftmals als "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" bezeichnet. Rund 17 Millionen Soldaten und Zivilisten fanden den Tod. Doch nicht nur Menschen gehörten zu den Leidtragenden des Krieges. Im Zuge der Mobilmachung wurden auch Pferde ausgehoben.

 

50 Jahre freiwilliger Zusammenschluss Im August 1968 verhandelten die Verwaltungsausschüsse von Darme und Lingen erstmals über einen Zusammenschluss. Auf Darmer Seite reagierte man zunächst zögerlich. Man wollte erst die Kommunalwahlen im September abwarten.

 

Clara Elisabeth Eylert Clara Elisabeth Eylert wurde am 5. November 1879 in Altona geboren. Ihr Vater war Astronom und Assistent an der Deutschen Sternwarte in Hamburg. Mit 20 Jahren bestand sie die Prüfung für Lehrerinnen an Volks-, Mittleren und Höheren Mädchenschulen.

 

Die Weltwirtschaftskrise von 1929 In den 1920er Jahre hatte eine Spekulationsblase den Dow Jones zu immer neuen Höhen geführt. Im Oktober 1929 - vor rund 90 Jahren also - platzte die Blase, und dem New Yorker Börsencrash folgte eine Weltwirtschaftskrise, die auch im Emsland tiefe Spuren hinterließ.

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Weiter


75 Jahre Kriegsende

Kontakt    Mitglied werden    Impressum    Datenschutz